Roadtrip #1

“ Do it now. Sometimes later becomes never!“

. .bald ist es vorbei. Das Reisen mit dem Van die Ostküste entlang. Schluss mit verlassenen Gegenden ohne Netz. Schluss mit dem Leben in einem Van. Schluss mit der Suche nach geeigneten Campingplätzen. Schluss mit Schlafproblemen bei Hitze und Unwetter. Schluss mit tausend verschiedenen Stränden, endlos langen Straßen im nirgendwo. Schluss mit dem Abenteuer.

– und hoffentlich Schluss mit verstochenen Beinen und Armen (18 an der Zahl -.- )

Es geht auf in die Stadt ! Endlich wieder ein Bett, ein Kleiderschrank, eine Küche, ein sauberes Bad eine lange ausgiebige Dusche, gutes Wlan, guten Kaffee am Morgen – einfach wieder der normale (Alltags)wahnsinn.

Obwohl ich das total Stadtkind bin und mich auch echt sehr auf die Stadt freue, muss ich sagen, hat mich die Ostküste Australiens mehr als beeindruckt. Ich bin mittlerweile gern im abgelegenen Grünen .. Ich hab mich mehr oder weniger unbewusst mit vielerlei Tieren angefreundet. Geckos und Spinnen in Toiletten ist hier Standard. Ich habe auf der Reise viele tolle und beeindruckende Menschen kennengelernt. Habe auch Erfahrung mit Menschen gemacht, die Probleme damit haben wenn man nicht ’normal‘ ist .. Ich habe mich dem Abenteuer gestellt & ich wusste von vorn herein, dass es nicht einfach wird. Gut, zugegeben – es war anders als erwartet, aber ich bin unfassbar stolz und glücklich, dass ich mich der Aufgabe und dem Abenteuer gestellt habe.

Das Reisen und Leben in einem Van ist keinesfalls jedermanns Ding. Man kommt manchmal schon an seine Grenzen und muss sich zusammenreißen, aber dieses Leben ist so entspannt und einfach. Man macht sich um nichts Gedanken, man steht auf und startet genauso in den Tag (woke up like this). Es ist egal was man wie und wie oft anhatte, wie die Haare sitzen, ob man erreichbar ist oder was die Tage ansteht – man lebt im hier und jetzt.

Es gibt vielerlei Möglichkeiten die Ostküste zu bereisen. Mit einem Bus, einem geliehenen oder gekauftem Van oder Auto. Mit Freunden, Fremden, alleine. Mit oder ohne Plan. Ich habe viele Menschen kennengelernt, von denen jeder etwas anderes gemacht hat. Man kann so pauschal nicht sagen, was das Beste wäre.

Der Greyhound Bus fährt die Ostküste entlang und man hält nur an den mehr oder weniger großen Spots. Mein Fall wäre es nicht, da ich gerne flexibel bin und einfach da halten möchte, wo es mir gefällt. Es erinnert mich auch total an eine Schulfahrt. Viele, die eine Tour mit dem Bus gemacht hatten, hatten am Ende echt die Nase voll und ich lernte eher wenige kennen, die es gut fanden.

Mit dem Auto/Van ist das so eine Sache in Australien. Ich habe noch niemand kennengelernt, der nicht ein Problem damit hatte. Wir wurden beispielsweise einmal abgeschleppt, durften eine Nacht auf einem Werkstattparkplatz schlafen und hatten letzten endes einen anderen Van bekommen. Anderen ist ein Känguru vor’s Auto gesprungen oder gleich der komplette Motor musste repariert werden. Jeder hatte irgendwie große Probleme mit dem fahrbaren Untersatz. Ob kaufen oder mieten ist eben auch so eine Sache, verkauft man es am Ende wieder gut, kann man davon profitieren. Wenn man beim mieten eine gute Versicherung abgeschlossen hat, ebenfalls. Jedoch würde ich nicht nochmal bei wickedcamper etwas mieten. Es gibt da bessere Unternehmen wie Juicy oder Apollo.

Genauso sieht es beim Travelmate auswählen aus. Man kann Glück haben und man findet einen Menschen der einem innerhalb kurzer Zeit sehr ans Herz wächst und mit dem man eine super Zeit hat. – E. <3 Natürlich kann es auch passieren man versteht sich nicht. Aber wenn man nicht gerade direkt nach der Schule reist und dieselben Ziele hat, findet man eher weniger Freunde von daheim die mitziehen. Es gibt noch die Möglichkeit komplett alleine los zu ziehen, man muss eben auch der Typ dafür sein. Obwohl ich eigentlich immer und gerne unter Menschen bin und nie dachte dass ich das könnte, fand ich es auch total cool mal komplett allein und auf sich gestellt zu sein.

roadtrip1

roadtrip2

roadtrip3

roadtrip4

3 Kommentare

  1. Ich als Papa zieh den Hut vor Dir👍Das was du bis jetzt geleistet hast ist der Wahnsinn.Als Rollstuhlfahrerin so eine Tour machen ist der Hammer .Ich bin soooooo stolz auf Dich und hoffe das alle deine Dinge von der ToDo Liste erleben kannst.Pass auf dich auf und genieße deine Zeit❤️❤️❤️❤️Wir lieben Dich 😘❤️😘❤️

  2. Unglaublich (!) was Sie alles erleben und sich trauen. Die Erlebnisse und Erfahrungen werden Sie ein lebenlang begleiten und sind unbezahlbar. Passen Sie gut auf sich auf!
    Ich umarme und drücke Sie! 💚🍀

  3. Tolle Erfahrungen machst du da!…😎
    Wünsche dir weiterhin viel Spaß, meine Beste – und pass gut auf dich auf. Ich bin schon gespannt auf dein Blog-Post, wenn du von der Wildnis ins Großstadteben kommst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.