GOOD MORNING WORLD.

“ Sei stolz auf dich, niemand außer dir weiß, wie viel Kraft, Tränen, Mut und Vertrauen es dich gekostet hat dort zu sein, wo du jetzt bist!“

Ich sitze hier gerade allein im Park bei Sonnenschein und wollte einfach mal ein paar Zeilen mit Euch teilen. Mittlerweile schreibe ich ja nicht nur diesen normalen Blog den meine Familie und Freunde daheim lesen um zu sehen, dass ich noch lebe und es mir gut geht – nein, in der zwischenzeit erreiche ich damit Menschen. Etwas was mich unfassbar stolz und dankbar macht! Ich freu‘ mich so unglaublich zu hören, dass ich Menschen inspiriere und motiviere – selbst Menschen die mich noch nie live gesehen haben oder eigentlich nichts von mir wissen. Spätestens seit meinem letzten Post, indem ich einen großen Einblick in mein Leben und mein Leben mit Handicap gegeben habe. Bisher war ich nicht der Mensch der so offen im Internet alles preisgibt, aber das Feedback war gigantisch und ich weiß, ich hab damit alles richtig gemacht. Das ich damit Menschen erreicht habe und sogar viele zum weinen gebracht habe, war mehr als ich jemals wollte. Wahnsinn! <3

Seit ich meine große Reise begonnen habe, hatte ich noch kein einziges mal dieses Gefühlswirrwarr, dass ich momentan habe. Bisher war ich so unglaublich glücklich, hatte die Zeit meines Lebens und alles hat immer irgendwie geklappt, worüber ich sehr dankbar bin. Aber zu so einer Reise gehört auch die andere Seite, wenn dir das Leben ein Strich durch die Rechnung macht, wenn nicht alles so läuft wie du es dir wünscht, Zweifel aufkommen oder du dich alleine fühlst. Auch das möchte ich mit Euch teilen, weil es eben dazu gehört ..

Eigentlich wäre jetzt der Moment, an dem mein Donerbuddy aus Deutschland endlich bei mir wäre. Ich wollte ihr den ganzen März über das wunderschöne Australien zeigen. Leider ist sie aber am Mittwoch nicht in den Flieger eingestiegen . . Warum? Weil die Behörden uns Steine in den Weg gelegt haben. Seit einem Monat versuchen wir ein Visa für sie zu bekommen, ein stink normales Touristenvisum. Aber auch nach unzählig eingereichten Dokumenten, etlichen Telefonaten und E-Mails haben wir einfach keinen Erfolg. Also musste ein Plan B her – umbuchen! Im Moment gibt es noch ein Stück Hoffnung, dass das Visa bis Mittwoch kommt und sie dann endlich in den Flieger steigen kann.

Nachdem ich jetzt bald zwei Monate bei einer Familie als Aupair arbeite habe ich mich unglaublich wieder auf die Zeit des Reisens gefreut, vorallem auf die Zeit mit einem vertrauten Menschen. Ich habe hier so unglublich viele Menschen kennengelernt und das war auch eine super Erfahrung und ich bin froh über jeden einzelnen. Aber jeder Backpacker kennt es – gegen Ende der Reise, wenn man nicht ständig seine Geschichte erzählen will, nicht jedem sagen will von wo man kommt, wo man bisher war und wo es noch hingeht. Ich hab mich gefreut mit jemand zu reisen der dich perfekt kennt, der alles über dich weiß, mit dem du über Insider lachen kannst und von dem du noch nach jahrelanger Freundschaft neue Seiten entdeckst. Leider hat uns das Leben und in dem Fall die Behörden ein Strich durch die Rechnung gemacht. Wir haben noch einmal umgebucht in der Hoffnung nach einer Woche das Visa vllt doch noch zu bekommen ..

Ich bin kein Mensch der aufgibt, niemals! Auch wenn ich ehrlich bin, dass ich in dieser Hinsicht wirklich nicht mehr an ein Wunder glaube; trotzdem geb ich nicht auf – bis zum letzten Moment & erst dann sage ich mir ‚ok es wird seinen Grund haben, es soll vllt nicht sein.‘

Aber auch diese Zeit hat mich wieder stärker gemacht. Was ich mit diesem Post ausdrücken will ist, dass man auch hier nicht aufgeben darf. Oftmals erscheint einem im Leben etwas so unverständlich! Ich weiß nicht, warum sie noch nicht bei mir ist, ich weiß nicht ob sie überhaupt noch einreisen darf. Aber es bringt mir rein gar nichts darüber nachzudenken. Ich werde bis zum letzten Moment kämpfen und alles versuchen, dass es irgendwie klappt. Aber – und das gehört auch dazu, am Ende wenn nichts funktioniert hat, muss ich auch akzeptieren. Das heißt nicht, dass ich aufgebe, ich versuche es zu akzeptieren und mache weiter. Wie schon einmal erwähnt, hat alles seinen Grund und manchmal erfahren wir diesen Grund erst später und können dann verstehen. Ich vertraue aber in dieser Hinsicht voll und ganz auf Gott und dem Schicksal !!

Was ich auch noch unbedingt mit auf den Weg geben möchte: An manchen Tagen verstehst du die Welt nicht, alles ist dunkel und du hast kein Kopf für nichts. Aber nach jedem Regentag kommt auch wieder die Sonne! Das ist einfach so .. und das sag ich jetzt, wo ich noch nicht weiß wie die Geschichte ausgeht. Aber ich wollte bewusst, genau jetzt das alles mit Euch teilen. Falls es am Ende ein Happy End gibt, wird nicht mehr über diese Tage gesprochen, aber sie gehören eben dazu. Meistens ist es auch so, dass man sich selber zu sehr in etwas vertieft und reinsteigert und sich damit noch selber alles unnötig schlimmer macht. Deshalb wenn du so einen Regentag hast: Steh auf, mach dich hübsch, geh raus und wenn du dich einfach nur alleine in Park sitzt und Menschen beobachtest – es wird dir helfen! Bemitleide dich nicht selber, sondern schau nach vorne und sei stolz darauf bis wohin du es bisher geschafft hast. Es kann im Leben nicht immer alles glatt laufen, aber was haben wir gelernt – das wäre ja auch langweilig 😉

in diesem Sinne wünsche ich Euch in Deutschland einen tollen Sonntag!
(Früher mochte ich die Sonntage nie, sie erschienen mir so langweilig und trostlos, mittlerweile liebe ich diese Tage. Auch wenn man manchmal nur eine Couchpotato ist.
& ich will von keinem hören „ich hab keine lust auf morgen und auf’s arbeiten“ !!!)

P.S. Drückt uns die Daumen, vllt hilft es ja.

Falls nicht, seht ihr mich sicher in den Nachrichten „planlose deutsche Backpackerin obdachlos am Strand von Australien“ – nein, Spaß 😀 Ich werde schon einen Plan B für mich finden und dann eben auf eigene Faust noch die letzten Tage in Australien genießen . .

5 Kommentare

  1. Seit dem ersten Tag verfolge ich deinen Blog, und ich muss sagen, du hast immer mein Innerstes berührt. Bewegende Erzählungen, tolle Bilder. Bewundernswert dein Mut, dieses Abenteuer zu starten und jeden Tag aus vollen Zügen zu genießen. Deine positive Sichtweise, auch jetzt wo es nicht so klappt, einfach bemerkenswert. Ich drücke dir die Daumen, dass es doch noch funktioniert, wie ihr euch das vorgestellt habt. Viele liebe Grüße Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.